Digitalisierung und Kulturwandel - eine erfolgreiche Symbiose?

Die digitale Transformation steht bei den meisten Unternehmen weit oben auf der Agenda. Trotzdem fehlen laut in vielen Dax und MDax-Unternehmen die organisatorischen und personellen Voraussetzungen, um die Digitalisierung voranzutreiben. Wir verraten, welchen Kulturwandel Unternehmen im digitalen Zeitalter benötigen.

Die Digitalisierung erfolgreich bewältigen - dank Wandel der Unternehmenskultur

Die eigene Firmenkultur und das Verhalten der Mitarbeiter sind eine Barriere für die digitale Transformation im eigenen Unternehmen - dieser Aussage stimmten 33 Prozent von  2.100 befragten Führungskräfte in einer Studie der Beratungsagentur McKinsey zu. Das Ergebnis zeigt: Wer sein Business ins digitale Zeitalter führen möchte, darf sich nicht allein auf Aktionspläne und Projektgruppen für Digitalisierung verlassen. Nötig ist vielmehr ein umfassender Wandel der Unternehmenskultur: Das gesamte Team muss das eigene Verhalten hinterfragen und gemeinsam daran arbeiten, flexibel auf die Herausforderungen der Zukunft zu reagieren. Es geht darum, Fehler zuzulassen und Kompetenzen so zu bündeln, dass Arbeitsabläufe vereinfacht werden und innovative Ideen Platz im Arbeitsalltag finden.

Einen derart umfassenden Wandel herbeizuführen, bringt allerdings Herausforderungen mit sich. Denn die Unternehmenskultur hat sich in den vergangenen Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnten fest etabliert, und lässt sich nicht von einem auf den anderen Tag verändern. Um diesem Problem zu begegnen, hat die amerikanische Personalberatung Heidrick & Struggles in ihrer Studie ein Maßnahmenpaket entwickelt, das den digitalen IQ von Unternehmen erhöhen soll. Die wichtigsten Punkte stellen wir hier vor:

Entwickeln Sie eine Unternehmensvision

Viele Unternehmen glauben zwar von sich, dass sie bereits über eine digitale Agenda verfügen. Diese besteht oftmals nur auf dem Papier, während in den Abteilungen Unklarheit über digitale Ziele und Herangehensweisen herrscht. Hier ist die Führungsetage gefragt: Der digitale Masterplan muss alle betroffenen Geschäftsbereiche des Unternehmens umfassen und klar kommuniziert werden. Jedem einzelnen Mitarbeiter sollte bestenfalls klar sein, welche Rolle er bei der Digitalisierung des Geschäftsmodells spielt. Für die Entwicklung dieser umfassenden Strategie sollten Sie immer von den Bedürfnissen Ihrer Kunden aus denken: Was können Sie tun, um Ihr Produkt bzw. Ihre Dienstleistungen noch besser auf die Bedürfnisse Ihres Kunden abzustimmen?

Ermöglichen Sie Innovationen

Gleichzeitig gilt es, eine Strategie für das Innovationsmanagement zu entwickeln. Oftmals sind die Freigabeprozesse für Budgets zu langwierig, Abstimmungsschleifen sehr komplex und das Unternehmen agiert daher nur schwerfällig. Hier empfehlen sich agile Netzwerke innerhalb und außerhalb des Unternehmens - haben Sie keine Scheu davor, mit Best-Practice-Unternehmen zu kooperieren. Von diesem Austausch können Sie profitieren und lernen, wie Sie Ihr Innovationsmanagement durch IT-Tools, Cloud-Lösungen und schlanke Arbeitsprozesse, die sich an Start-ups orientieren, verbessern.

Bereiten Sie Ihr Team auf den Wandel vor

Zentral für die Umsetzung und Implementierung jeder erfolgreichen Digitalisierungsstrategie ist  Ihr Team. Zunächst gilt es, die Verantwortung für digitale Transformation Ihres Unternehmens zentral bei einem Chief Digital Officer zu bündeln. In vielen Unternehmen liegt diese Aufgabe immer noch in den Händen des Chief Technology Officers (CTO) oder des Marketingchefs (CMO), die den Job nebenbei erledigen müssen. Dabei ist die Digitalisierung von Unternehmen eine Vollzeitaufgabe, die fundiertes Wissen verlangt.

Ein einziger Digital-Experte kann natürlich nicht den gesamten Kulturwandel des Unternehmens herbeiführen. Die Autoren der Studie von Heidrick & Struggles empfehlen daher einen “Digital Floor”, auf dem die Experten für Digitalisierung gemeinsam an Lösungen arbeiten. Qualifizierungsinitiativen stellen sicher, dass diese über ausreichend digitales Know-how verfügen. Gleichzeitig verlangen die heutigen Anforderungen, dass Sie sich von einer starren Organisationsstruktur und tiefen Hierarchien verabschieden. Innovationen und originelle Ideen entstehen in Teams nur in Gemeinschaftsarbeit und mit einer “Trial and Error” Mentalität. Nur wenn Ihre Mitarbeiter das Gefühl haben, dass Fehler im Innovationsprozess erlaubt sind, werden sie Risikobereitschaft zeigen.


Um diese Punkte umzusetzen, sollten Sie Ihre eigene Unternehmenskultur kritisch hinterfragen. Analysieren Sie dazu Ihren eigenen Arbeitsalltag differenziert und überlegen Sie, an welchen Stellen Optimierungspotenzial besteht. Nur wer sich für Veränderungen öffnet, wird den Wandel ins digitale Zeitalter meistern.

Die machen es schon mit smapOne!