Die IT als Treiberin der digitalen Transformation - Ein Experten-Interview mit Prof. Stefan Stoll

Prof. Dr. Stefan Stoll erklärt im Expertenvideo, welchen Mut Unternehmer und Mitarbeiter zur Disruption aufbringen müssen, welche Pionierrolle die IT-Abteilung dabei hat und wie der deutsche Mittelstand auch in kleinen Schritten Prozesse digital optimieren kann.

Vor rund 30 Jahren übernahm Stefan Stoll eine Professur für Controlling-, Prozess- und IT-Management an der heutigen Dualen Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen. Damals war das Geschäftsprozessmanagement ein entscheidendes Feld der Wirtschaftsinformatik. Produktions- und Beschaffungsprozesse sowie die IT-Planung standen auf Stolls Lehrplan.

Seitdem hat sich viel gewandelt: Der IT-Experte ist inzwischen Leiter des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an seiner Hochschule. Auch die Inhalte seiner Vorlesungen sind andere. Ein Grund dafür ist, dass sich die Rolle der IT-Abteilungen in Unternehmen entscheidend gewandelt hat: Während sie früher vor allem Dienstleisterin der Fachabteilungen waren, übernehmen sie jetzt eine entscheidende Rolle bei der digitalen Transformation ganzer Geschäftsfelder. Denn auch wenn vermeintlich viele Branchen wie die Auto-Industrie auf Hardware-Produkte setzen würden, ergebe sich ein großer Teil ihrer Wertschöpfung aus der Software hinter den Produkten, meint Stefan Stoll. “Wir befinden uns in einer Zeit der Regelbrüche”, konstatiert er daher.

Mut zur Disruption

Zu Beginn von Stefan Stolls Lehrtätigkeit waren die Aufgaben eines IT-Experten weit weniger komplex, als sie das heute sind. Dementsprechend waren auch die Berufsmöglichkeiten im Vergleich zu heute eingeschränkt und viele von Stolls Studenten hatten den Wunsch, Leiter eines Rechenzentrums in einem Unternehmen zu werden.

Während solche Unternehmen früher vor allem serviceorientiert waren und primär dafür verantwortlich waren, die digitale Infrastruktur der Fachabteilungen aufrecht zu erhalten, sind die  Aufgaben der IT-Experten heute deutlich breiter gefächert. Da viele Produkte inzwischen smart sind und Daten der Kunden sammeln, ergeben sich daraus neue Services bzw. Geschäftsmodelle. “Diese Geschäftsfelder darf man nicht seinen Konkurrenten überlassen”, meint Stefan Stoll. Er rät deutschen Unternehmen, sich am Digitalisierungs-affinen Silicon Valley zu orientieren, um sich nicht von Konkurrenten überholen zu lassen. Dazu gehöre, sich nicht auf dem eigenen Erfolg auszuruhen und stattdessen eine gesunde Paranoia an den Tag zu legen. Pioniere wie Google oder Facebook seien gerade deshalb so erfolgreich, weil sie sich jeden Tag fragen würden, welcher Konkurrent eine Gefahr für sie werden könne.

IT-Experten als digitale Pioniere

Wie Stefan Stoll verdeutlicht, übernehmen IT-Abteilungen in Unternehmen heute weit mehr Verantwortung als früher. Denn Unternehmen sind auf innovative IT-Experten angewiesen, die in den gesammelten Kundendaten Chancen erkennen können und eine federführende Rolle bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle übernehmen.

Der Geschäftsführung kommt dabei nicht nur die Aufgabe zu, ihrer IT-Abteilung Freiräume zu schaffen und sie mit den nötigen Ressourcen auszustatten. Vielmehr sollte sie die Mitarbeiter dazu ermutigen, sich vom Silo-Denken zu verabschieden und eine positive Fehlerkultur zu entwickeln: Nur wer keine negativen Konsequenzen bei Fehlgriffen befürchtet, wagt es, neue Ideen zu äußern und in einem Testverfahren auszuprobieren. Diese “Trial and Error”-Mentalität herrscht bereits jetzt in den Unternehmen vor, die Stefan Stoll als Vorbilder für die deutsche Wirtschaft identifiziert hat - zum Beispiel Facebook und Google, die mit ihrer innovativen Unternehmenskultur bereits seit Jahren andere Tech-Unternehmen vor sich hertreiben.  

Damit IT-Abteilungen ihr Potenzial entfalten können, sollten sie aus dem Hintergrund befreit und ins Zentrum der Digitalisierungsstrategie eines Unternehmens gesetzt werden. Das funktioniert nur, wenn alle Abteilungen mit der IT vernetzt sind und sich in einem regen Austausch befinden. Allen Mitarbeitern sollte bewusst sein, dass die zentralen Ansprechpartner für das digitale Change Management in der IT-Abteilung sitzen und die Abteilung über jegliche Vorschläge und Innovationen informiert werden sollte.

Einfach digital - Prozessoptimierung im deutschen Mittelstand

Wie der Experte erklärt, erfordert die Digitalisierung, dass sich Unternehmen jeden Tag selbst auf die Probe stellen und sich permanent optimieren. Gerade mittelständische Unternehmen sind jedoch oftmals seit Jahrzehnten an ihr Geschäftsmodell gewöhnt und haben Schwierigkeiten damit, dieses iterative Modell für sich anzunehmen. Oftmals schrecken sie auch vor größeren Investitionen zurück. Damit nehmen sie sich jedoch selbst viele Chancen, da auch kleine Schritte mit einem geringen Investitionsniveau in Richtung Business 4.0 führen: Mittlerweile sind beispielsweise viele kostengünstige Tools auf dem Markt, mit denen Papier in Büros obsolet wird und die Organisationsprozesse erheblich erleichtern. Auch Verfahren wie Rapid Prototyping sorgen dafür, dass Geschäftsprozesse beschleunigt und kontrolliert ablaufen.


Wichtig ist in jedem Fall, dass die Digitalisierung geordnet abläuft und nicht jede Abteilung unkontrolliert ihre eigenen Ideen ausprobiert. Gerade aus diesem Grund ist es jetzt Zeit, die eigene IT-Abteilung ins Zentrum des Unternehmens zu rücken: Sie sind keine untergeordneten Dienstleister im Auftrag der Fachabteilungen, sondern die wahren Pioniere der digitalen Transformation.

Die machen es schon mit smapOne!

Erfolgsgeschichten anderer Unternehmen entdecken

Einfach. Machen. Mit smapOne.

smapOne hilft mir, alle Daten zu erfassen, papierlos und sicher. Das macht Spaß und spart Zeit. Jetzt kostenlos eigene App erstellen.

Oder anmelden über: