Am von Sven Zuschlag in IT & Innovationsmanagement

Rapid Prototyping: Wecken Sie den Innovationsgeist in Ihrem Unternehmen

Rapid Prototyping: Innovationsgeist im Unternehmen wecken

In vielen Branchen ist der Ruf nach Innovation schon beinahe zum Mantra geworden. Der Haken? Innovation kann nicht von heute auf morgen herbeigezaubert werden, es bedarf stattdessen einer nachhaltigen Lösung. Dazu überschattet der interne und externe Druck häufig das tatsächliche Bedürfnis nach Kreativität und Ideen. Die gute Nachricht: Der Innovationsgeist schlummert bereits in Ihrem Unternehmen – denn die besten Change-Berater sind Ihre Kollegen! Sie sind es, die ihre täglichen Arbeitsprozesse am besten einschätzen und Verbesserungspotenzial schnell identifizieren können. Setzen Sie auf die wertvollen Impulse Ihrer Belegschaft und entwickeln Sie gemeinsam Lösungen für Ihre Herausforderungen. Eine geeignete Methode dafür nennt sich Rapid Prototyping.

Was ist Rapid Prototyping?

Bei Rapid Prototyping geht es darum, Ideen schnellstmöglich in "anfassbare" Prototypen umzusetzen, um diese einem ausgiebigen „Machbarkeitstest“ zu unterziehen. Getreu dem Motto Trial-and-Error werden Fehler und Schwächen genau identifiziert und behoben. So kann Ihr Prototyp bereits in der Entwicklung beliebig getestet, optimiert oder auch komplett neu erstellt werden. Damit gewährleisten Sie, dass Ihre Modelle vollkommen ausgetüftelt sind und im aktiven Betrieb erfolgreich funktionieren.

Rapid Prototyping als ultimative Digitalisierungsstrategie

Zwar stammt der Begriff des Rapid Prototypings ursprünglich aus der Fertigungstechnik, trotzdem eignet es sich als hervorragende Methode, um Unternehmensprozesse zu digitalisieren.

Wenn es um das große Thema Digitalisierung von Unternehmen geht, denkt man häufig an kostspielige Investitionen, modernste Tech-Gadgets oder neue Geschäftsmodelle. Stattdessen bedeutet Digitalisierung vielmehr die Optimierung von Microprozessen mithilfe von digitalen Technologien. Es geht darum Daten, Informationen, Geschäftsprozesse, etc. von der analogen Welt ins Digitale zu bringen. Sozusagen „digitale Zwillinge“ zu erschaffen.

Was Sie dazu benötigen, sind ein paar engagierte Kollegen, Smartphones oder Tablets und eine No-Code-Plattform wie smapOne. Dort kreieren Sie Ihren ersten Prototypen schon in 30 Minuten: Heraus kommt eine App, die Ihre Daten oder Prozesse nun digital abbildet. Diese erstellen Sie dank „No Code“ ganz ohne Programmierkenntnisse nach eigenen Wünschen per Drag-and-Drop.

Erklärvideo: So funktioniert smapOne

Erklärvideo: So funktioniert smapOne

Der große Vorteil liegt dabei in der Flexibilität und Wartbarkeit der Apps – sie können sowohl in der Entwicklungsphase als auch im aktiven Einsatz ohne großen Aufwand angepasst werden. An Ideen und Optimierungswünschen mangelt es in Unternehmen außerdem nie. Also probieren Sie aus, spielen Sie herum, lernen und testen Sie. Finden Sie heraus, was besonders gut funktioniert, wo Anpassungen sinnvoll sind oder was ganz neu gedacht werden muss. Schaffen Sie Freiräume für Kreativität und Experimente Ihrer Mitarbeiter, sodass sie ermutigt werden, Neues auszuprobieren und ggf. auch Fehler zu machen. Gemeinsam arbeiten Sie an Lösungen und bilden die Grundlage für ein Klima, in dem Innovationen entstehen können.

Grundsätzlich gilt dabei: Je aktiver Sie Ihre Kollegen in das Projekt integrieren, desto erfolgreicher wird es sein. So befähigen Sie Ihre Mitarbeiter, die Prozessoptimierung selbst in die Hand zu nehmen und im Handumdrehen erste eigene Prototypen zu entwickeln.

➔ Tipp: Kleine, überschaubare Digitalisierungsprojekte helfen zu Beginn dabei, schnelle Ergebnisse mit konkretem Nutzen zu erzielen. Gleichzeitig kann bereits Feedback von Kollegen eingeholt oder Stakeholder mit vorzeigbaren Modellen mit Zukunftspotential überzeugt werden. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, eine hohe Akzeptanz im Team und bestmögliche Entscheidungsgrundlage für Vorgesetzte zu schaffen.

Die Vorteile auf einen Blick

Schluss mit langwierigen Großprojekten ohne sichtbare Fortschritte. Mit Rapid Prototyping lassen sich innovative Ideen schnell in die Breite Ihres Unternehmens bringen und zwar genau dort, wo sie am meisten gebraucht werden – im Arbeitsalltag auf Teamebene. Das heißt:

  • Sie motivieren Kollegen durch Zusammenarbeit an einer gemeinsamen Lösung.
  • Sie bleiben stets flexibel und dynamisch in der Umsetzung neuer Ideen.
  • Sie gewährleisten den erfolgreichen Einsatz neuer Lösungen durch Pretests.
  • Sie erzielen schnelle, skalierbare Ergebnisse.
  • Sie ermutigen Ihre Kollegen zur Selbsthilfe.
  • Sie stärken den Erfindungsgeist und das Selbstvertrauen Ihrer Kollegen.
  • Sie sorgen für einen Workflow und effiziente Arbeitsweisen.
  • Sie sparen Kosten, Zeit und Nerven durch die Optimierung Ihrer Prozesse.

Rapid Application Prototyping: 4 Schritte zum Erfolg Ihres Digitalisierungsprojektes

  1. Optimierungsbedürftige Einsatzszenarien finden

    Bilden Sie für Ihr Projekt interdisziplinäre Teams aus aufgeschlossenen Kollegen und Zweiflern. Zusammen identifizieren Sie Prozesse, die Sie optimieren möchten. Zu Beginn sollten es einfache Prozesse mit möglichst wenigen oder keinen Schnittstellen zu anderen IT-Systemen sein. Tauschen Sie sich mit Ihren Kollegen, Mitarbeitern oder Projektpartnern aus und sammeln Sie Ideen: Welche Abläufe sind verbesserungswürdig? Welche Anforderungen könnten digital besser erfüllt werden als analog? Wo liegen die Herausforderungen?

  2. Ideen in Apps umsetzen: Die Prototypen

    Im nächsten Schritt werden Sie und Ihre Kollegen zu App-Creatoren: Beginnen Sie, erste Szenarien ins Digitale umsetzen – das geht ganz einfach mit dem App-Baukasten von smapOne. Die vorgegebenen Bausteine können beliebig kombiniert werden und Ihre Prozesse so abbilden, wie Sie es benötigen. Spielerisch einfach entwickeln Sie gemeinsam dabei Ihre ersten „erlebbaren“ Prototypen – zum Ausprobieren, Testen und Anpassen. Profitieren Sie von der Kreativität Ihrer Mitarbeiter, ganz im Sinne des Citizen Developments.

  3. Aktive Testphase und Weiterentwicklung

    Nehmen Sie Ihre Apps in den Testbetrieb, sammeln Sie Feedback und validieren Sie Ihre Prototypen. Anhand dieser Test-Apps lässt sich sofort herausfinden, wo Anpassungen nötig sind und was besonders gut gefällt. Auch der Mehrwert wird hier bereits offengelegt: minimierter Arbeitsaufwand, weniger manuelle Bearbeitungsschritte und das eigene Mitwirken an Verbesserungen. Wer zunächst skeptisch ist, testet die App mit wenigen End-Anwendern und vergrößert später den Nutzerkreis. Da Fehler ohne großen Kostenaufwand sichtbar werden, ermutigen Sie Ihre Kollegen dazu, innovative Ideen weiterzuentwickeln ohne Angst vor dem möglichen Scheitern zu haben. In diesem Sinne wirkt sich das Rapid Prototyping auch positiv auf die Fehlerkultur im Unternehmen aus.

  4. Produktiver Einsatz: Schnelle Ergebnisse erzielen

    Nach einer umfassenden Validierung bringen Sie Ihr Digitalisierungsprojekt in den produktiven Einsatz – ob Gesamt-Roll-Out oder eine schrittweise Optimierung einzelner Bereiche sei Ihnen überlassen. Wichtig ist jedoch: bereits jetzt haben Sie Ergebnisse erzielt, die sichtbar zur Optimierung Ihrer Prozesse beitragen. Sammeln Sie dazu die Rückmeldung von Kollegen, um Ihre Strategie zu untermauern und den Entscheidungsträgern Ihres Unternehmens eine überzeugende Entscheidungsgrundlage für die Weiterführung Ihres Projekts zu liefern.

Lesen Sie hier: die Schritt-für-Schritt Anleitung für Ihre erste eigene App.

Fazit: Rapid Prototyping in der digitalen Welt

Anpassungsfähigkeit und Agilität sind die Schlüsselkompetenzen der schnellen digitalen Transformation. Es hat sich als sinnvoll erwiesen, bei der Digitalisierung von Unternehmensprozessen visuell und/oder motorisch vorzugehen – ganz speziell mit Prototypen in Form von Apps. Die selbst erstellten Apps dienen hierbei als Werkzeug zur Selbsthilfe, um Prozesse zu verbessern und Innovationen voranzutreiben. Verstehen Sie das Problem, finden Sie gemeinsam Lösungen und testen Sie diese im Team. Und das Wichtigste? Verlieren Sie vor allem nicht den Spaß an der Sache – schließlich ist der Innovationsprozess eine kreative und spielerische Aufgabe. Jede Herausforderung wird Sie dabei einen Schritt weiterbringen.

Überzeugen Sie sich, Ihre Kollegen im Fachbereich sowie Vorgesetzte von den schnellen Resultaten, die papierlose Prozesse mit sich bringen. Starten Sie jetzt Ihr Projekt in Form eines „Proof of Concept“ und sehen Sie selbst, wie einfach und effizient eine Digitalisierung aus eigener Kraft ist. Oder entwickeln Sie noch heute Ihren ersten Prototypen und kontaktieren Sie unsere Digitalisierungsexperten! Gern besprechen wir mit Ihnen Erfolgsbeispiele aus Ihrer Branche.

✔ Rufen Sie uns an unter: +49 511 87426847

✔ Schreiben Sie uns über das Online-Kontaktformular.

Sven Zuschlag

CEO/Vorstand

Sven Zuschlag

Digitaler Vordenker und Vorstand der smapOne AG. Verantwortlich für Unternehmensstrategie, Märkte und Mitarbeiter. Macher und Brückenbauer innerhalb der digitalen Welt. Bis 2014 leitete er den Solution-Partner-Channel bei Microsoft. Als studierter Diplom-Betriebswirt mit über 21 Jahren Berufserfahrung in verschiedenen Unternehmen und Rollen kennt er die Trends und die Anforderungen von Unternehmen an moderne IT genau.

Teilen Sie diesen Artikel
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

Mehr zum Thema

Bereit für Industrie 4.0? Herausforderungen & Chancen

Am von Sven Zuschlag in Industrie 4.0

Bereit für Industrie 4.0? Herausforderungen & Chancen

Auf der Hannover Messe 2011 tauchte erstmals ein Schlagwort auf, das Unternehmen und Politiker gleichermaßen beschäftigt: Industrie 4.0. Wir verraten, was sich hinter diesem und weiteren Schlagworten wie Augmented Reality und Smart Factory verbirgt und wie Sie in Ihrem Unternehmen Chancen…

Beitrag lesen

Fünf Thesen zur Industrie 4.0 - Worauf es jetzt ankommt

Am von Sven Zuschlag in Industrie 4.0

Fünf Thesen zur Industrie 4.0 - Worauf es jetzt ankommt

Laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hängen in Deutschland 15 Millionen Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom produzierenden Gewerbe ab. Damit diese im Zuge der Digitalisierungen erhalten bleiben, stehen vor allem Politik und Wirtschaft vor der Herausforderung innovativ…

Beitrag lesen

5 Regeln für eine positive Fehlerkultur am digitalen Arbeitsplatz

Am von Sven Zuschlag in Arbeitsplatz der Zukunft

5 Regeln für eine positive Fehlerkultur am digitalen Arbeitsplatz

Warum es so wichtig ist, eine positive Fehlerkultur am Arbeitsplatz zu etablieren und wie Fehler Innovationen fördern, erfahren Sie im aktuellen Blogbeitrag. Wir geben Ihnen fünf klare Umsetzungsvorschläge!

Beitrag lesen