Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

Logistik 4.0: Wie die Digitalisierung die Logistikbranche verändert

Auf dem Bild ist ein Lagerist zu erkennen, der im Lager steht. Vor ihm hat er ein Gabelstapler mit Paletten. Neben ihm steht ein Kontrolleur, der mit Klemmbrett die Ware prüft. Beide unterhalten sich.

Logistik 4.0 vernetzt Prozesse, Objekte und Lieferkettenpartner – vom Hersteller über Händler und Logistikdienstleister bis zum Kunden. Industrie 4.0 und Logistik 4.0 bedingen sich gegenseitig und stehen für autonome Systeme, in denen Maschinen zum Beispiel selbstständig Fertigungsprozesse koordinieren und intelligente Waren zukünftig ihren eigenen Transport organisieren. Was wie Science-Fiction klingt, ist in vielen Bereichen heute schon Realität.

Denn die neuen Technologien halten bereits schrittweise Einzug in viele Unternehmen und manuelle, automatisierte und autonome Prozesse existieren gleichberechtigt nebeneinander. Eine Investition in die neuen Technologien lohnt sich: Laut einer Studie von BITKOM, dem Bundesverband für Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. können Unternehmen durch die Digitalisierung bis zu 30 Prozent Produktivitätssteigerung erwarten. Die wichtigsten Technologien – aber auch die Vorteile und Herausforderungen der Logistik 4.0 – stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor.

Logistik 4.0 in der Praxis

Die Logistik besteht aus unterschiedlichen Phasen: Sie beinhaltet die Prozesse im Warenlager, den Transport und die dazugehörigen Informationen, wie zum Beispiel Frachtpapiere. In den einzelnen Bereichen kommt schon heute eine Vielzahl zukunftsweisender Technologien zum Einsatz:

Lagerlogistik:

  • mobile Roboter mit Schwarmintelligenz, die Förderstraßen ersetzen
  • Datenbrillen zur vereinfachten Kommissionierung
  • virtuelles Warenlager.

Transportlogistik:

  • intelligente LKW und Platooning
  • automatisierter Palettentausch
  • vernetzte Verkehrsplattformen

Informationslogistik:

  • digitale Frachtbriefe
  • Echtzeitinformationen über den Aufenthalt von Waren
  • Datenanalyse zur Prozessoptimierung.

All diese Technologien basieren auf dem sogenannten ‚Internet der Dinge’, einem intelligenten System aus vernetzten Objekten, Maschinen und Netzwerken, das große Datenmengen benötigt, um autonome Prozesse zu koordinieren. Grundlage dafür ist Big Data Analytics: Dabei werden Daten aus einer Vielzahl von Quellen in Echtzeit erfasst und ausgewertet.

Neue Technologien und Innovationen für die Logistik der Zukunft

Wie funktioniert das alles genau? Für die Logistik sind in puncto Datenerfassung und -auswertung vor allem zwei Technologien wichtig: Cyber Physical Systems und RFID.

  1. Cyber Physical Systems befinden sich in Geräten, Gebäuden oder Transportmitteln und erfassen Daten mithilfe von Sensoren. Bei selbstfahrenden Autos sind zum Beispiel Sensoren am Fahrzeug angebracht, die die Fahrweise entsprechend der erfassten Daten in Echtzeit anpassen.
  2. RFID bedeutet Radiofrequenz-Identifikation und sorgt dafür, dass Waren zu jeder Zeit und an jedem Ort auffindbar sind. Heute wird diese Technologie hauptsächlich innerhalb einzelner Unternehmen eingesetzt. Wenn jedoch alle Beteiligten einer Lieferkette mit echtzeitfähiger und kompatibler Planungssoftware arbeiten, entsteht ein größeres Netzwerk und der Aufenthaltsort der Ware ist für alle  Akteure stets nachvollziehbar.

Neue Herausforderungen

Derart komplexe Vorgänge stellen alle Beteiligten vor neue Herausforderungen: Zum einen muss die Datensicherheit gewährleistet werden und zum anderen werden Plattformen und Netzwerke benötigt, die eine globale Koordination aller Prozesse innerhalb eines Systems ermöglichen.

Für die Umsetzung dieser technologischen Neuerungen werden außerdem Fachkräfte gebraucht, in deren Ausbildung Firmen schon heute investieren sollten – ebenso wie in die Forschung und Implementierung digitaler Prozesse im eigenen Unternehmen.

Autonome Prozesse sind in Zukunft klar im Vorteil

Die Vorteile der Logistik 4.0 liegen klar auf der Hand: Effiziente Arbeitsprozesse schonen Ressourcen, senken Kosten und tragen zu einer gesteigerten Produktivität bei, was gleichzeitig zu einem höheren Umsatz führt. Flexible Prozesse sorgen für eine reibungslose Auslieferung und steigern die Kundenzufriedenheit. Firmen, die auf Logistik 4.0 setzen, bleiben zudem langfristig wettbewerbsfähig und erschließen sich durch die internationale Vernetzung weitere Absatzmärkte.

Ein Blick in die Zukunft

Die Digitalisierung schreitet rasant voran und wird tiefgreifende Veränderungen mit sich bringen. Um in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein, haben Unternehmen schon heute Möglichkeiten, interne Prozesse zu digitalisieren, um einfacher und schneller an zukünftige Plattformen anzudocken. Ein erster Schritt kann zum Beispiel die Umstellung auf digitale Frachtbriefe sein. Aber auch automatisierte Lager und vernetzte LKW lassen sich heute schon realisieren.

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen zukunftsfähige Technologien einführen möchten, finden Sie weitere Informationen auf der Website "Industrie 4.0" der Bundesregierung!

Zusätzliche Quellen zur Logistik 4.0:

  • Eine Studie über das volkswirtschaftliche Potential der Digitalisierung. Jetzt reinlesen
  • Eine übersichtliche Präsentation der Trends und Perspektiven einer Logistik 4.0. Jetzt reinlesen
  • Ein anschaulicher Artikel im Rahmen eines Forschungsprojektes über Logistikprozesse im Wandel. Jetzt reinlesen

Webinar-Angebot: Logistik-Apps in 30 Minuten

Wir von smapOne sind die Experten für Business Apps im Bereich Logistik. Sie nutzen noch keine Apps? Dabei ist es doch so einfach und schnell umzusetzen. Lassen Sie sich von unseren Logistik-Profis Erdal und Fabian in einem GRATIS Webinar mit auf die spannende Reise nehmen. Die beiden sprechen über:

  • Wer ist eigentlich für die Digitalisierung im Unternehmen verantwortlich?
  • Was ist das "fail fast principle" und wie können Sie davon profitieren?
  • Warum ist Innovationsstau so gefährlich für einen Logistik-Betrieb?
  • Mit welchem Tool kann man agile Methode schnell umsetzen?
  • Wie "denkt man digital" und wie zieht man hier Gewinn raus?

Jetzt Webinar "Logistik 4.0" ansehen

 

Sven Zuschlag

CEO/Vorstand

Sven Zuschlag

Digitaler Vordenker und Vorstand der smapOne AG. Verantwortlich für Unternehmensstrategie, Märkte und Mitarbeiter. Macher und Brückenbauer innerhalb der digitalen Welt. Bis 2014 leitete er den Solution-Partner-Channel bei Microsoft. Als studierter Diplom-Betriebswirt mit über 21 Jahren Berufserfahrung in verschiedenen Unternehmen und Rollen kennt er die Trends und die Anforderungen von Unternehmen an moderne IT genau.

Teilen Sie diesen Artikel
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

Mehr zum Thema

Technologietrends in der Logistik 4.0

Am von Sven Zuschlag in Industrie 4.0

Technologietrends in der Logistik 4.0

Zahlreiche Unternehmen setzen bereits auf moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, um schneller und effizienter agieren zu können. Wie auch Sie Ihr Unternehmen mit den Lösungen von smapOne zum digitalen Pionier etablieren können, erfahren Sie hier.

Beitrag lesen

Digitale Logistik: „In den nächsten zehn Jahren muss sich etwas verändern“ – Ein Interview mit dem Logistik-Experten Jürgen Schaplow

Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

Digitale Logistik: „In den nächsten zehn Jahren muss sich etwas verändern“ – Ein Interview mit dem Logistik-Experten Jürgen Schaplow

Deutschland, ein digitaler Nachzügler? Im Video.Interview mit Jürgen Schaplow von der RAFI GmbH & Co. KG stellt sich der Logistikexperte unseren Fragen und gibt klare Hand-Ons mit, wie die Digitalisierung der Logistik gelingen kann.

Beitrag lesen

3 Best-Practice-Beispiele für eine digitale Warenlogistik

Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

3 Best-Practice-Beispiele für eine digitale Warenlogistik

Die Chancen einer digitalen Logistik können Sie jetzt bereits in zahlreichen Pionier-Projekten erleben. Wir zeigen Ihnen in unseren Best-Practice-Beispielen, wie eine erfolgreiche Transformation gelingt!

Beitrag lesen

Lagerlogistik 4.0 – Das Warenlager der Zukunft ist digital

Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

Lagerlogistik 4.0 – Das Warenlager der Zukunft ist digital

Die Lagerlogistik 4.0 macht sich bereit für eine digitale Zukunft. Die Digitalisierung hält für die Lagerhaltung immense Potentiale und Chancen bereit. Wir zeigen, in welche Technologien Sie jetzt investieren sollten!

Beitrag lesen

Informationslogistik 4.0: Best Practices für vollautomatisierte Prozesse

Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

Informationslogistik 4.0: Best Practices für vollautomatisierte Prozesse

Sie möchten in Ihrer Logistik vollautomatisierte Prozesse etablieren? Wir geben Ihnen drei Best-Practice Beispiel an die Hand, mit denen der Wandel gelingt!

Beitrag lesen

Citizen Developer: Sind engagierte Mitarbeiter die nächsten Digitalpioniere?

Am von Sven Zuschlag in IT & Innovationsmanagement

Citizen Developer: Sind engagierte Mitarbeiter die nächsten Digitalpioniere?

Unternehmen digitalisieren sich am besten aus einer Richtung: von unten. Wie Mitarbeiter als Citizen Developer zu Problemlösern der Zukunft werden.

Beitrag lesen