Am von Sven Zuschlag in Industrie 4.0

Technologietrends in der Logistik 4.0

Logistik 4.0 - Technologietrends

Was sind die größten Herausforderungen der Zukunft in der Logistik? Auf diese Frage antworteten 508 Unternehmen im Rahmen einer Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM). Die Antwort fiel eindeutig aus: 74 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Digitalisierung der Logistik in Zukunft wichtig sein wird. Nur die hohen Treibstoff- und Energiepreise wurden als noch wichtiger bewertet. Doch wie wird sich die Digitalisierung auf die Lieferketten der Unternehmen auswirken und was genau verbirgt sich hinter dem Buzzword Logistik 4.0? Wir stellen die wichtigsten Technologietrends der Zukunft vor.

In diesem Artikel erhalten Sie folgende Informationen über die Logistik 4.0:

  • Die Digitalisierung der Logistik wirkt sich auf die Lager- und Transportlogistik aus.
  • Voraussetzung für ein erfolgreiches Gelingen der digitalen Transformation ist ein effizienter Informationsfluss.
  • In vielen Unternehmen kommen schon heute digitale Technologien erfolgreich zum Einsatz.

Logistik 4.0: Moderner, schneller, effizienter?

Die Digitalisierung macht auch vor der Logistikbranche keinen Halt. Durch die digitale Transformation, neue Informations- und Kommunikationstechnologien bilden sich Plattformen für intelligente Produkte heraus, die Prozesse und Lieferketten miteinander vernetzen. Der Begriff Logistik 4.0 bezieht sich auf diese Vernetzung logistischer Prozesse innerhalb und außerhalb von Handelsunternehmen und Produktionsanlagen: Auf vertikaler Ebene werden Mitglieder einer einzelnen Wertschöpfungskette miteinander verknüpft, die auf horizontaler Ebene mit weiteren Wertketten vernetzt werden. Die Verzahnung betrifft die Lagerlogistik, die in Zukunft von intelligenten Robotern und Wearables bestimmt wird, ebenso wie die Transportlogistik, in der verstärkt autonom fahrende Lastwagen zum Einsatz kommen. Die Voraussetzung für die Modernisierung ist ein effizienter Informationsfluss. Nur wenn Mitarbeiter und Maschinen zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind und über ausreichende Informationen verfügen, kann die Logistik 4.0 ihre disruptiven Kräfte entfalten.

Die Vorteile der Digitalisierung liegen auf der Hand: Unternehmen haben durch die Digitalisierung die Möglichkeit, Arbeitsprozesse effizienter und ressourcenschonender zu gestalten, Kosten zu senken und damit ihre Produktivität zu steigern. Zugleich wird eine höhere Kundenzufriedenheit erreicht, da eine lückenlose Überwachung der Transportprozesse reibungslose Auslieferungen sowie flexible Prozesse ermöglicht.

Megatrends der Logistik 4.0

Welche Technologien werden in Zukunft am wichtigsten sein? Auch auf diese Frage gaben die befragten Unternehmen in der BITKOM-Studie eine Antwort. Die Mehrheit der Befragten schätzte insbesondere Datenbrillen (75 Prozent), autonome Drohnen zur Inventur (58 Prozent) und selbstlernende Systeme (65 Prozent) als relevant ein. Damit nannten die Unternehmen wichtige Technologien, die bereits heute in der Lager- und Transportlogistik zum Einsatz kommen:

  • In der Lagerlogistik können Unternehmen auf eine lückenlose Überwachung der Supply Chain bauen. Dank modernster Software ist die Lagerverwaltung jederzeit darüber informiert, wann eine neue Lieferung eintrifft. Dementsprechend haben Mitarbeiter oder bestenfalls sogar Transportroboter die Möglichkeit, Lagerflächen rechtzeitig vorzubereiten. Verzögerungen werden auf diese Weise verhindert. Damit keine menschlichen Fehler passieren und die Mitarbeiter möglichst nicht mehr mit körperlich schweren Aufgaben belastet werden, arbeiten sie künftig an einem stationären Arbeitsplatz. Pick-by-Technologien, Wearables und sogenannte Exoskelette (Roboter, die am Körper zu tragen sind) unterstützen die Mitarbeiter beim fehlerlosen Kommissionieren von Waren, so dass Lieferungen fehlerfrei beim Kunden ankommen. Damit sich die Logistiker anstrengende Laufwege sparen, übernehmen autonom steuernde Fahrzeuge diese Aufgabe. Diese orientieren sich in den Lagerhallen mit Hilfe von Laserscannern, Infrarotsensoren und RFID-Chips.
  • Auch in der Transportlogistik ist das autonome Fahren von großer Bedeutung. Viele Unternehmen träumen davon, dass ihre Lastwagen künftig autonom fahren und dank Sensoren und Mikroprozessorsystemen selbstständig lenken, blinken, beschleunigen und bremsen können. Das heißt jedoch keineswegs, dass das Berufsbild des Kraftfahrers obsolet wird. Dieser sitzt weiterhin hinter dem Steuer und reagiert, wenn technische Fehler auftauchen.

Der Transport von Waren dürfte in Zukunft also deutlich schneller und kostengünstiger gelingen. Zugleich besteht die Hoffnung von Unternehmen, dass viele Transporte komplett vermeidbar sein werden. Denn dank additiver Fertigungsverfahren wie dem 3D-Druck können Prototypen, Werkzeuge und Ersatzteile kostengünstig und in Losgröße 1 hergestellt werden. Nötig sind dazu lediglich Computer-Aided-Design-Daten (CAD) und Materialien für den Drucker.

Best Practices in der Logistik 4.0

Roboter und selbstfahrende Lastwagen klingen nach Zukunftsmusik? Nicht für viele Pioniere in Sachen Digitalisierung, die bereits auf neue Technologien setzen. Vorbildlich ist zum Beispiel der Hamburger Hafen, der wegen des hohen Warenaufkommens inzwischen auf die Plattform smartPORTlogistics setzt. Speditionen, die dieses Flottenmanagement nutzen, erhalten gegen eine monatliche Gebühr Informationen über die Verkehrssituation am Hafen und sparen durchschnittlich fünf bis zehn Minuten Zeit pro Lastwagen. Je mehr Logistikpartner sich auf dieser Plattform vernetzen, desto besser kann sie ihre Vorteile entfalten.

Auch der Kosmetikhersteller Dr. Babor GmbH & Co. KG setzt bereits auf moderne Technologien. In seinem Lager kommen Datenbrillen der Firma Picavi zum Einsatz. Diese sind mit nur 200 Gramm leichten Hochleistungsakkus ausgerüstet und erhalten über WLAN fortlaufend aktuelle Informationen. Mitarbeiter sind daher jederzeit bestens informiert und können Waren schnell und fehlerfrei kommissionieren.

Die Digitalisierung jetzt vorantreiben

Nicht jedes Unternehmen verfügt über die personellen und monetären Ressourcen, um die Digitalisierung in vergleichbar großen Schritten voranzutreiben. Das heißt jedoch keineswegs, dass Investitionen in die Digitalisierung optional sind. Nur wer sich bemüht, sein Business in die Zukunft zu übertragen, wird mit der internationalen Konkurrenz mithalten können.

Deshalb lohnt es sich, die Effizienz der Logistik mit unkomplizierten, aber wirksamen Maßnahmen voranzutreiben. Eine kostengünstige Lösung sind Business-App-Lösungen von smapOne, die beispielsweise das Bestellmanagement von Monteuren vereinfachen. Anstelle analoger Prozesse senden die Monteure ihre Bestellungen einfach per App an die zuständigen Lageristen weiter und erhalten schnellstmöglich die benötigte Ware. Gleichzeitig entsteht eine Liste, die später als Grundlage für die Inventur dient.

Die Digitalisierung macht vor keinem Unternehmen Halt - packen wir sie gemeinsam an!

 

Sven Zuschlag

CEO/Vorstand

Sven Zuschlag

Digitaler Vordenker und Vorstand der smapOne AG. Verantwortlich für Unternehmensstrategie, Märkte und Mitarbeiter. Macher und Brückenbauer innerhalb der digitalen Welt. Bis 2014 leitete er den Solution-Partner-Channel bei Microsoft. Als studierter Diplom-Betriebswirt mit über 21 Jahren Berufserfahrung in verschiedenen Unternehmen und Rollen kennt er die Trends und die Anforderungen von Unternehmen an moderne IT genau.

Teilen Sie diesen Artikel

22.07.2019 um 01:05 Uhr

Taner Simsek
gjdgklbfghh
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name ist erforderlich!
Geben Sie einen gültigen Namen ein
Gültige E-Mail ist erforderlich!
Gib eine gültige E-Mail Adresse ein
Kommentar ist erforderlich!

Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

Mehr zum Thema

Digitale Logistik: „In den nächsten zehn Jahren muss sich etwas verändern“ – Ein Interview mit dem Logistik-Experten Jürgen Schaplow

Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

Digitale Logistik: „In den nächsten zehn Jahren muss sich etwas verändern“ – Ein Interview mit dem Logistik-Experten Jürgen Schaplow

Deutschland, ein digitaler Nachzügler? Im Video.Interview mit Jürgen Schaplow von der RAFI GmbH & Co. KG stellt sich der Logistikexperte unseren Fragen und gibt klare Hand-Ons mit, wie die Digitalisierung der Logistik gelingen kann.

Beitrag lesen

Logistik 4.0: Wie die Digitalisierung die Logistikbranche verändert

Am von Sven Zuschlag in Branchenwissen 4.0

Logistik 4.0: Wie die Digitalisierung die Logistikbranche verändert

Was bedeutet Logistik 4.0? Welchen Technologien und Herausforderungen hat sich die Logistikbranche in Zeiten der Digitalisierung zu stellen? Erfahren Sie jetzt alles zum Thema und erhalten Sie exklusives Expertenwissen!

Beitrag lesen

Liste der beliebtesten Business-Apps 2019

Am von Sven Zuschlag in IT & Innovationsmanagement

Liste der beliebtesten Business-Apps 2019

Mit smapOne werden täglich neue Apps mit Hilfe zahlreicher App-Templates erstellt. Doch was sind die beliebtesten App-Vorlagen? Oder anders gefragt, welche Prozesse sind prädestiniert für die Digitalisierung mittels Apps?

Beitrag lesen